Private Journalistenschulen in Deutschland

Journalisten arbeiten in Redaktionen, bei Zeitschriften, Filmproduktionen, beim Radio, Fernsehen und bei den Onlinemedien. Sie sind darüber hinaus auch in Presseagenturen, bei Pressestellen der Bundesregierung, bei Parteien, Gewerkschaften und Verbänden tätig.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, um das Berufsziel Journalist zu erreichen. Ein Hochschulstudium im Fachbereich Journalismus oder einem anderen, themenverwandten Fachbereich mit einem anschließenden Volontariat in einer Zeitungs-, TV- oder Rundfunkredaktion stellt eine Möglichkeit dar. Aber auch Quereinsteiger, die nicht Journalismus oder Publizistik studiert haben, können nach dem Studium bei einem Volontariat die Arbeitsweise eines Journalisten erlernen. Nicht alle Medienunternehmen setzen dabei ein abgeschlossenes Studium voraus und manchmal ist auch das Abitur oder eine abgeschlossene Berufsausbildung ausreichend, um in einer Redaktion zu arbeiten.

Es existieren ebenfalls spezielle Journalistenschulen, die in der breiten Öffentlichkeit weniger bekannt sind. Bundesweit bilden diese etwa 300 erfolgreiche Bewerber im Metier des Journalisten aus. Die Aufnahmebestimmungen dieser Einrichtungen variieren und können das Abitur, eine abgeschlossene Berufsausbildung oder ein abgeschlossenes Studium voraussetzen. Das Bewerbungsverfahren beinhaltet praktische Aufgaben, wie das Verfassen eines Artikels zu einem vorgegebenen Thema, Wissenstests mit besonderem Fokus auf Geschichte und Allgemeinbildung und persönliche Auswahlgespräche. Die wenigen Plätze an den deutschen Journalistenschulen sind hart umkämpft, denn hinter den Einrichtungen stehen nicht selten große Medienhäuser und Verlagsgruppen, die sich dort ihren Nachwuchs sozusagen direkt heranziehen. So verbirgt sich hinter der berühmten Henri-Nannen-Schule in Hamburg nicht nur das Verlagshaus Gruner+Jahr, welches den Stern und Die Zeit herausgibt, sondern auch Der Spiegel ist dort Sponsor. Bei Einrichtungen wie der Axel-Springer-Akademie, der RTL-Journalistenschule oder der Burda-Journalistenschule ist die Verknüpfung mit der Medienbranche offensichtlicher.

Mädchen liest ein Buch

Das Auswahlverfahren ist überall streng

Die Ausbildung an einer Journalistenschule kann allgemein oder spezialisiert ausgerichtet sein. Bei den Verlagseigenen Journalistenschulen ähnelt die Ausbildung meistens einem Volontariat und die angehenden Journalisten arbeiten in einer hauseigenen Redaktion des Medienunternehmens. Die Gliederung der Ausbildung ist an den jeweiligen Instituten sehr verschieden. Allen Einrichtungen ist jedoch gemein, dass die Ausbildung praxisorientierter als ein Hochschulstudium verläuft. Die Dozenten sind meist parallel in der Branche tätig und die Schüler erlernen anhand praktischer Aufgaben, was es bedeutet, als Journalist zu arbeiten. Hier ein kurzer Überblick über die verschiedenen Einrichtungen:

AMD Akademie Mode & Design

Die Akademie für Mode & Design zählt nicht zu den Journalistenschulen per se, die private Hochschule mit Standorten in Hamburg, Berlin, München und Düsseldorf bietet aber einen Ausbildungsgang im Fach Modejournalismus und Medienkommunikation an.

Axel Springer Akademie

Die Axel Springer Akademie ist die verlagseigene Journalistenschule der Axel Springer SE. Jährlich bildet sie 40 Journalisten an der Akademie und im zweiten Lehrjahr in den Redaktionen der eigenen Nachrichtenblätter aus. Einer der Schwerpunkte der Ausbildung ist der Online-Journalismus.

Bauer Media Academy Verlag

Die Journalistenschule des Verlagskonzerns Bauer Media ermöglicht eine zweijährige Ausbildung direkt in den Redaktionen des Verlags. Ein abgeschlossenes Studium ist nicht vorausgesetzt. Der Verlag bietet außerdem kaufmännische Ausbildungen, duale Studiengänge und ein Trainee-Programm.

Burda Journalistenschule

Die Burda Journalistenschule in Offenburg gehört dem Hubert Burda Verlag. In zwei Jahren erlernen die Volontäre erst die Grundlagen des Journalismus in theoretischer Form und anschließend in der Praxis in einer der verlagseigenen Redaktion bei z.B. Focus, Fit for Fun oder der Zeitschrift Bunte.

Deutsche Journalistenschule

Die Deutsche Journalistenschule in München war die erste Einrichtung dieser Art in Deutschland. Träger der Deutschen Journalistenschule sind zahlreiche Journalistenverbände sowie diverse Parteien, Fernsehsender und Verlage. Die Ausbildung verläuft entweder in Form einer 16-monatigen Kompaktausbildung, die nach dem Abitur oder einer Berufsausbildung zugänglich ist, oder in der Form eines zweijährigen Masterstudiengangs für Bewerber, die über ein abgeschlossenes Studium verfügen. Der Masterstudiengang erfolgt in Zusammenarbeit mit der Ludwig-Maximilians-Universität in München.

Mann im Anzug

Die Ausbildung ist gut durchdacht und praxisnah

Deutsches Journalistenkolleg

Das Deutsche Journalistenkolleg ist eine freie, berufsbildende Schule in Berlin. Träger ist der Deutsche Fachjournalisten-Verband. Die kostenpflichtige Einrichtung bietet einen zugelassenen Fernlehrgang an, der berufsbegleitend absolviert wird. Zugangsvoraussetzung ist das Abitur oder eine abgeschlossene Berufsausbildung.

Electronic Media School

Die EMS in Potsdam arbeitet eng mit Fernsehsendern und Medienunternehmen zusammen. Interessierte können in der Form eines Volontariats die Abläufe in einer Online-, Radio- und TV-Redaktion erlernen. Gesellschafter der EMS sind der Rundfunk Berlin-Brandenburg und die Medienanstalt Berlin-Brandenburg.

Evangelische Journalistenschule    

Die Evangelische Journalistenschule (EJS) in Berlin wird von der Evangelischen Kirche in Deutschland finanziert. Die angehenden Journalisten erlernen dort ihr Handwerk in der Form eines 22-monatigen Volontariats. Die EJS ist kostenlos und vermittelt zahlreiche Stipendien an ihre Volontäre.

Freie Journalistenschule 

Die Freie Journalistenschule bietet kostenpflichtige Fernlehrgänge für Interessierte mit abgeschlossener Hochschulausbildung oder abgeschlossener Berufsausbildung. Die berufsbildende Schule ist für den Fernunterricht staatlich zugelassen und von der Agentur für Arbeit für Weiterbildungen anerkannt.

Georg-von-Holtzbrinck-Schule für Wirtschaftsjournalisten

Die Georg-von-Holtzbrinck-Schule für Wirtschaftsjournalisten gehört zur Handelsblatt-Verlagsgruppe und bildet Journalisten in 18 Monaten in der Form eines Volontariats aus. Der Abschluss eines für den Journalismus relevanten Studiums wird für die Bewerbung vorausgesetzt.

Henri-Nannen-Schule  

Die Henri-Nannen-Schule in Hamburg gehört dem Verlag Grun+Jahr, der Wochenzeitung Die Zeit und dem Magazin Der Spiegel. Ein abgeschlossenes Studium ist in dieser Journalistenschule keine Pflicht, aber das Auswahlverfahren gilt als ausgesprochen anspruchsvoll. Die journalistische Ausbildung der 16 Kandidaten besteht etwa zur gleichen Hälfte aus Seminaren und praktischen Arbeiten.

Katholische Journalistenschule

Die Katholische Journalistenschule, früher Institut zur Förderung publizistischen Nachwuchses (ifp), wird von der Deutschen Bischofskonferenz getragen und hat ihren Sitz in München. Die Katholische Journalistenschule übernimmt die theoretische Ausbildung von Redaktionsvolontären und bietet ebenfalls studienbegleitende Lehrgänge sowie ein vergütetes, crossmediales Volontariat an.

Schreibtische mit Computern

Katholische Journalistenschule

Kölner Journalistenschule für Politik und Wirtschaft  

An dieser kostenpflichtigen Einrichtung ist die journalistische Ausbildung mit einem Bachelor in Volkswirtschaft und Politik an der Universität Köln verbunden. Die Kölner Journalistenschule ist an keinen Verlag gebunden.

Medienakademie Ruhr

Die Medienakademie Ruhr ist als gemeinnützige Organisation anerkannt und wird durch die Medien-Förderstiftung Ruhr getragen. Die Einrichtung bildet Redaktionsvolontäre über Seminare weiter und bietet ein zweijähriges Volontariat mit dem Schwerpunkt Print- und Onlinemedien an.

RTL Journalistenschule für TV und Multimedia  

Die RTL Journalistenschule für TV und Multimedia in Köln gehört zu dem bekannten Privatsender und ist als GmbH strukturiert. Jedes zweite Jahr beginnen dort 30 ausgewählte Bewerber eine zweijährige Ausbildung mit Theoriemodulen und praktischer Ausbildung in der TV-Redaktion.

Fernsehen

Bei RTL

Zeitenspiegel-Reportageschule Günter Dahl

Die Zeitenspiegel-Reportageschule ist eine verlagsunabhängige Journalistenschule in Reutlingen. Als Zugangsvoraussetzung ist ein abgeschlossenes Hochschulstudium oder eine abgeschlossene Berufsausbildung erwünscht. Für die einjährige Ausbildung kann man sich jederzeit bewerben, die Kosten belaufen sich auf 195 Euro pro Monat.

About The Author

Reply

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close